Zentralveranstaltung zum 20. Dt. Lungentag

Rückblick auf die Zentralveranstaltung des 20. Lungentages in Göttingen:

Gemeinsamer Tag für Jung und Alt.

Priv. Doz. Dr. Christiane Lex

Zum 20. Geburtstag des Lungentages fand die Zentralveranstaltung dieses Jahr erstmals in Göttingen statt. Bei dem Lungentag handelt sich um einen gemeinsamen Tag der Patientenorganisationen und wissenschaftlichen Organisationen mit dem Ziel Menschen über aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen zum Thema Lunge zu informieren.

Veranstalter war die Universitätsmedizin Göttingen in Kooperation mit dem Lungentag. Das diesjährige Motto „Prävention: Besser Vorbeugen als Behandeln!“ gefiel der Tagungsleiterin PD Dr. Christiane Lex, stellvertretende Vorsitzende des deutschen Lungentages, als Kinder- und Jugendärztin besonders gut. Prävention muss früh anfangen, um effektiv zu sein!

Um den Lungentag herum wurde die Presse daher besonders auf ein zentrales Thema der Veranstaltung aufmerksam: Passivrauchen im Kindes- und Jugendalter. Hierzu war bereits im März des Jahres auf der Internetseite des Lungentages ein Video zur Aufklärung erschienen (www.lungentag.de). Dass Eltern, die nur auf dem „Balkon“ und nicht in der Wohnung rauchen, auch ihre Kinder gefährden, wurde in Tageszeitungen  und Online-Journalen wie „Welt“ und „Stern“ nochmals betont und erreichte so ein deutschlandweites großes Publikum. Auch der Mitteldeutsche Rundfunk sendete pünktlich am Morgen des Lungentages einen Beitrag zu diesem wichtigen Thema.

Ganz bewusst wurde als Veranstaltungsort nicht eine Klinik, sondern die alte Studentenmensa  am Wilhelmsplatz ausgewählt. Seit einem Jahr erstrahlt sie im neuen Glanz und lässt und bei vielen Bewohnern der Stadt und der  Umgebung Erinnerungen wach werden. So eröffnete auch der Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, gleichzeitig auch Schirmherr der Zentralveranstaltung des Lungentages 2017, die Veranstaltung.

Prof. Criée, Vorsitzender der Atemwegsliga e.V., moderierte wundervoll den ersten Teil der Veranstaltung, der die wichtigsten Themen wie Allergieprävention, Infektionsprophylaxe und Raucherentwöhnung enthielt. Exzellente Referenten gaben den Teilnehmern einen guten Überblick zu diesen Themen und standen engagiert Rede und Antwort. Prof. Lommatzsch, Sektionssprecher des deutschen Lungentages, erklärte besonders unterhaltsam, wie Kühe und Gülle allergiepräventiv sein können. Eine besonders lebhafte Diskussion schloss sich dem Vortrag von Dr. Stachow, Chefarzt der Fachklinik Sylt an. Was ist das beste Klima für unsere Lunge? Da kam der ein oder andere Teilnehmer der Veranstaltung richtig ans Träumen….

Gleichzeitig zu den Vorträgen fand erstmals ein eigenes Vortrags- und Mitmachprogramm für Kinder und Jugendliche statt. Der interaktive Vortrag von Frau Dr. Schucht zum Thema “Wie funktioniert unsere Lunge?“ stimmte frühmorgens auf das Thema ein, danach startete der „Lungenparcours“, exzellent vorbereitet von den Praxisteams Dr. Feindt und Dr. Stengel. So wurden Filzkugeln in Tore gepustet oder Smarties in Höchstgeschwindigkeit aufgesogen um anschließend im Mund der Kinder zu verschwinden. Am Ende konnte ein fertig gestempelter Pass  in eine kleine Belohnung umgewandelt werden.

Tolle Preise wie Gutscheine in Spiel- und Buchläden gab es aber beim Gestaltungswettbewerb mit dem Motto „Frische Luft“ in den Klassenstufen 1 bis 4 und „Atemlos“  in den Klassenstufen 5-13 und so hatte die Jury alle Hände voll zu tun, die besten Bilder zu  prämieren. Bei der Preisverleihung gab es wahre Prachtexemplare zu bestaunen! Im REAL-Preiswettbewerb wurden von Frau Gadsoudi weitere Sachpreise verliehen, so dass auch die kleinen Kinder überglücklich nach Hause gingen. Einen Sonderpreis erhielten ältere Schüler eines Berufskollegs in Essen für ein Video über ihr eigenes Rauchverhalten.

Aber auch die Erwachsenen durften sich engagieren: Wer auf die häufigsten Antworten rund um Impfungen & Co. eine Antwort wusste, konnte zwei Eintrittskarten für das Abschlusskonzert des NDR2 Soundcheckfestivals am Abend gewinnen. Dort sang der bekannte Sänger Vincent Weiss sein neues Lied „Frische Luft“. Wenn das nicht zum Thema des Lungentages passte!

In den Pausen konnten sich die Teilnehmer mit Essen und Trinken stärken und sich bei den Patientenorganisationen, den Aktionsständen und den Hilfsmittelherstellern informieren. Philipp Gloch, Medizinstudent in der Organisation  „Aufklärung gegen Tabak e.V.“ zeigte z.B. den Besuchern, dass er mittels „Smokerstop App“ Schülern vors Auge führt, wie sie sich selbst nach 20 Jahren Rauchen im Gesicht verändern werden.   

Am Nachmittag fanden Workshops (z.B. Lungensport) und weitere Vorträge für Erwachsene mit chronischen Lungenerkrankungen wie COPD oder Asthma bronchiale statt, die reges Interesse beim Publikum weckten.

Insgesamt war der Lungentag in Göttingen eine erfolgreiche Veranstaltung und hat allen Beteiligten in der Durchführung viel Freude bereitet. Und natürlich laufen schon die Vorbereitungen für das nächste Jahr! Die Zentralveranstaltung des Lungentags wird unter dem Motto „Umwelt und Klima“ am 29.9.2018 in der Bundeshauptstadt Berlin stattfinden. Bitte Termin vormerken!

Lungentag im Malteserkrankenhaus Bonn

Zum 20. Mal fand am 16. September 2017 der Deutsche Lungentag statt. Erstmalig war auch das Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg dabei und lud zu einem Tag voller Unterhaltung und Information rund um Lunge, Luft und Atmung ein.

Informationen erleben - zum Durchlaufen, Ausprobieren und Mitmachen

Bereits vor dem Krankenhaus wurden die Besucher thematisch "begrüßt": Eine über zwei Meter hohe begehbare Lunge lud dazu ein, sich von innen anzusehen, wie das Organ aufgebaut ist und funktioniert. Das Team der Klinik für Pneumologie, Kardiologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin stand bereit, um zu erklären, wie unsere Atmung funktioniert, wie Krankheiten der Lunge entstehen und welche Folgen sie haben. Für alle, die es genauer wissen wollten, gab es im Erdgeschoss des Krankenhauses einen Infopark rund um Lunge und Atmung. Selbsthilfegruppen stellten dort ihre Arbeit vor, eine "atmende" Puppe demonstrierte Details zur menschlichen Atmung und Hilfsmittel für Menschen mit Lungenerkrankungen wurden vorgestellt. Wer selbst aktiv werden wollte, konnte am Infostand der Thoraxchirurgie selbst zum OP-Werkzeug greifen und an Bonbons, Keksen und Rinderbraten unter Anleitung Op-Techniken ausprobieren.

Lungensport, Diskussionsforen und ein Gesundheitsparcours

Auch die sportliche Aktivität - für Menschen mit und ohne Lungenerkrankungen gleichermaßen wichtig - kam nicht zu kurz. Unter der kompetenten und humorvollen Anleitung von Physiotherapeut Torsten Weber aus dem Therapiezentrum des Malteser Krankenhauses konnten Interessierte Lungensport ausprobieren. 
Um Mitmachen ging es auch im Vortragsprogramm: Die Besucher waren aufgefordert, gemeinsam mit den Ärzten des Lungenzentrums über verschiedene Sympotome wie Husten oder Brustschmerz zu diskutieren, Vermutungen aufzustellen, Diagnosewege zu entwickeln und von eigenen Erfahrungen zu berichten. 
Wer anschließend seine eigene Gesundheit auf den Prüfstand stellen wollte, konnte dies im "Gesundheitsparcours" tun: Blutdruck, Sauerstoffsättigung und die Lungenfunktion wurden hier überprüft - für die ganz "Mutigen" gab es auch eine Körperfett-/BMI-Messung.

Bunt geschminkte Kinder und Um-die-Wette-pusten

Und auch für die ganz jungen Besucher drehte sich alles um die Lunge: Luftballons und Pustespiele luden zu einem spielerischen Umgang mit dem Thema Atmung ein, bei einem Malwettbewerb konnten die jungen Gäste zeigen, wie schön Lungen und Herzen gestaltet werden können. Kinderschminkerin Steffi Leopold zauberte auf Wunsch Tiger, Delfine und weitere Motive auf die Gesichter der jungen Gäste - und so malten und "operierten" bunt angemalte Kinder um die Wette.

Lungentag im Malteserkrankenhaus Flensburg

Besser vorbeugen als behandeln:

Erfolgreicher Aktionstag rund um die Lunge im Flensburger St. Franziskus-Hospital

Am 20. Deutschen Lungentag stand die Lunge auch im Flensburger St. Franziskus-Hospital im Mittelpunkt des Interesses. Medizinische Kurzvorträge zu Allergien, Grippe, Tabakrauchentwöhnung, der Früherkennung von Lungenkrebs und den diagnostischen Möglichkeiten aus chirurgischer Sicht bildeten den Rahmen des Lungentages. Die pneumologischen Oberärzte Dr. Mariam Kaspari, Reza Ashrafi und Dr. Manuela Menzel sowie Assistenzarzt Nicolai Faber und Oberarzt Kay Härtel (Leiter der Thoraxchirurgie) gaben Tipps zur Vorbeugung und interessante Einblicke in ihre Tätigkeit.

Im Anschluss waren eine Besichtigung des Bronchoskopieraumes sowie eine Lungenfunktionsmessung im Diagnostikzentrum möglich. Um die insgesamt etwa 100 Besucher auch aktiv einzubinden wurden Atemübungen zum Mitmachen angeboten und es konnte mittels Peak-Flow-Meter der Zustand der eigenen Lunge überprüft werden. Informationen zur Hygiene im Krankenhaus, zur Ernährung bei Lungenerkrankungen und den Angeboten des Krebskompasses wurden ebenso dankbar aufgenommen. Zwei Flensburger Lungensportgruppen haben die Gelegenheit genutzt und ihre Angebote vorgestellt.

Im Lungenzentrum am Franziskus wird das gesamte Spektrum der Atemwegs- und Lungenerkrankungen behandelt. Lungenspezialisten verschiedener medizinischer Fachbereiche (Internistische Lungenfachärzte, Lungenchirurgen, Onkologen und Strahlentherapeuten) arbeiten eng abgestimmt zusammen, um für die Patienten die bestmögliche Behandlung zu erreichen. Zu diesem Team gehören ebenso Atmungstherapeuten, Pflegefachkräfte, Psychoonkologen, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Seelsorger und Mitarbeitende des Sozialdienstes, um eine umfassende Begleitung der Patienten in allen Krankheits- und Gesundungsphasen zu gewährleisten.

Lungentag in Ballenstedt - Lungenklinik Ballenstedt

Nachlese zum 20. Deutschen Lungentag in Ballenstedt am 16. September 2017

Zahlreiche Gäste haben bei bestem Wetter am Tag der offenen Tür am 16. September die Lungenklinik Ballenstedt besucht. Bereits zum 20. Mal fand hier im Rahmen der landesweiten Aktion der „Deutsche Lungentag“ statt. Die Besucher interessierten sich sowohl für die vielfältigen medizinischen Angebote, in diesem Jahr rund um das Thema „Prävention“, besichtigten die verschiedenen Abteilungen der Klinik wie die Endoskopie, das Allergielabor, die Radiologie, das Schlaflabor oder die Kinderpneumologie, hörten sich Vorträge z.B. zum Thema „Lungenentzündung und Impfungen“, Husten- welche Ursachen kann er haben?“ oder „Reisetauglichkeit“ an und nutzten die Möglichkeiten verschiedenster Gesundheitscheck- Untersuchungen- vom Bluttest, über die Lungenfunktionsmessung bis zum Seh- und Hörtest oder ließen sich zum Thema „Raucherentwöhnung“ beraten.

Zahlreiche Aussteller - Vereine, Selbsthilfegruppen und lokale Unternehmen- präsentierten ihre Angebote, so das Harzklinikum Christiane Dorothea Erxleben und die evangelische Stiftung Neinstedt, die IKK, Pflegeeinrichtungen, Sanitätshäuser sowie Kliniken der Region, die Kreisvolkshochschule und die Harzer Verkehrsbetriebe sowie die Krankenpflegeschule und das Arbeitsamt, die spezielle Informationen zur Ausbildung in medizinischen Berufen in der Region bereit hielten.

Vertreter der Sachsen-Anhaltinischen Krebsgesellschaft und der Deutschen Stiftung Organtransplantation zeigten ebenso Präsenz.

In sehr guter Tradition hatten Schüler des Wolterstorff- Gymnasiums Ballenstedt Projektarbeiten zum Thema “Rauchen und Gesundheit“ gestaltet.  Die besten und kreativtsen Arbeiten wurden prämiert. Alle Schüler freuten sich über die begehrten Rauchfrei T-Shirts der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und eine Spende in die Klassenkasse.

Ein besonderes Ereignis war in diesem Jahr das Konzert der Rainbow- Gospelsinger der Stiftskirche Gernrode, die an einer weltweiten Aktion zum Gospelday 2017 teilnahmen und für die Unterstützung internationaler Hilfsprojekte unter dem Motto „Wir singen gegen Hunger und Armut“ warben.

Bestens gelaunt und mit viel Freude erlebten die Gastgeber ihre zahlreichen kleinen Besucher, die in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern entweder bei Frau Doktor in der Kinderambulanz einmal nicht krank vorbeischauten, dafür eine Märchenstunde erleben durften, oder beim Toben in der Hüpfburg, beim Kinderschminken oder dem Wasserballspaß beste Mine machten.

Für das leibliche Wohl sorgten das klinikeigene Catering und ein Kuchenbasar des Hospizvereines „Hoffnung“.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Tag. Unser Ziel, die Pneumologie in der Region mit ihren Themen und Angeboten von der Kinderheilkunde bis zur Erwachsenenmedizin , ambulant wie stationär, mal wieder in den Focus zu rücken, haben wir in lockerer Atmosphäre gut erreicht, dies aber nur durch die umfangreiche Unterstützung sowohl klinikeigener als auch einer Vielzahl externer Partner, denen an dieser Stelle unser besonderer Dank gilt.

Lungentag in den Fidus-Apotheken

Vortrag zum Thema „Mein Kind hustet immer - was tun?“

BODENHEIM - Im Rahmen des deutschen Lungentages referierte auf Einladung der im Gesundheitszentrum Vitanum ansässigen Fidus-Apotheke die Bodenheimer Kinder- und Jugendärztin und Kinder-Pneumologin Dr. med. Bettina Klär-Hlawatsch. Das Thema lautete „Mein Kind hustet immer - was tun?“.
Nach Erfahrungen der Fachärztin sind besonders kleine Kinder oft von Husten betroffen. Kinder unter zwei Jahren haben im Durchschnitt vier bis zehn Atemwegsinfekte im Jahr, vermehrt im Winter. Das sei aber noch kein Grund zur großen Sorge. „30 Prozent der Kinder erkranken in den ersten beiden Lebensjahren an obstruktiver Bronchitis, was aber kein Asthma ist“, führte Dr. med. Bettina Klär-Hlawatsch weiter aus. Wichtig für die Eltern ist zu wissen, dass in den ersten Lebensjahren das körpereigene Abwehrsystem erst noch heranreift, sozusagen trainiert wird. Das macht besonders Kleinkinder anfälliger für Infektionen.
Doch selbstverständlich machen sich Eltern Sorge, wenn das Kind ständig und ausdauernd hustet. Handelt es sich um eine banale Erkältung oder doch um Pseudo-Krupp? Oder liegt vielleicht sogenanntes Infekt-Asthma vor? Oder ein frühkindliches Asthma? Eltern ziehen nicht selten die falschen Schlüsse. In allen Fällen hilft selbstverständlich daher nur der Gang zum Facharzt. Nach der eingehenden Untersuchung - eventuell mit einem Allergietest und Lungen-CT - und der entsprechenden Diagnose können die richtigen und wirksamen Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.
Eine kleine Ausstellung mit Inhalationsgeräten rundete den Vortrag von Dr. med. Bettina Klär-Hlawatsch ab. Auch gab es umfangreiche Informationsbroschüren. Die von Cathrin und Ansgar Pelzer geleitete Fidus-Apotheke ist seit der Eröffnung des Vitanums im Jahr 2011 in dem Bodenheimer Gesundheitszentrum ansässig. Cathrin Pelzer ist Fachapothekerin für Offizinpharmazie und Hausapotheke,  Naturheilkunde und Homöopathie, außerdem zertifiziert zur Pharmazeutischen Betreuung von Asthmapatienten, Raucherentwöhnung und Diabetikern.

Lungentag in Esens - Pustebacke